Unser Pflegeleitbild

Die Würde des Menschen steht bei allen betreuenden und pflegerischen Handlungen im Vordergrund.

 

Kranke und hilfsbedürftige Menschen sind unsere Nächsten, die Hilfe und Solidarität brauchen. Diese sollen sie von uns in einer mitmenschlichen und liebevollen Weise erhalten. Darum sind wir bereit jedem Menschen ohne Unterschied von Alter, Staats- und Religionszugehörigkeit zu helfen.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben unterschiedliche religiöse Bindungen. Aber aufgrund der diakonischen Ausrichtung des Hauses verstehen sie ihre Arbeit als Auftrag in einer Glaubens- und Dienstgemeinschaft. Es ist uns wichtig, dass wir uns bei aller Verschiedenheit des Glaubens und Denkens gegenseitig als gleichwertige Partnerinnen und Partner anerkennen, uns im Geist der Nächstenliebe begegnen. Eher weltlich orientierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begründen ihre Arbeitshaltung vorwiegend humanistisch, was mit der Zielsetzung der Diakonie grundsätzlich übereinstimmt.

Wir fühlen uns dem uns anvertrauten Patienten als Kunden verpflichtet. Die Leistungen und Tätigkeiten aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter richten sich in erster Linie an den Bedürfnissen, z.B. Wahrung der Intimsphäre aus. Es ist uns wichtig, die Würde des Menschen zu wahren. In respektvollem Umgang mit der Persönlichkeit und deren Lebensgeschichte begegnen wir unseren Patienten partnerschaftlich und gehen auf ihre Wünsche ein. Alle Daten und Informationen unserer Patienten unterliegen selbstverständlich der Schweigepflicht, auch über den Tod hinaus.

 

In unserer praktischen Arbeit orientieren wir uns an dem Pflegemodell von Monika Krohwinkel. Wir betrachten Pflege als professionelle Dienstleistung. Darunter verstehen wir die genaue Planung eines Pflegeprozesses, der von qualifiziertem Pflegepersonal kontinuierlich gewährleistet wird. Sie ist erforderlich, wenn der Mensch mit seiner Erkrankung, Gesundheitsvorsorge oder Körperpflege überfordert ist. Wir bieten dem Patienten eine individuelle Pflege in vertrauter häuslicher Umgebung, um die Lebensqualität sowie die Selbstbestimmung und Selbstständigkeit jedes einzelnen zu erhalten und zu fördern. Dies bezieht auch das würdevolle Sterben ein. Unsere ganzheitliche Betrachtungsweise ermöglicht uns die Sicherung der Lebensqualität unter Wahrung der sozialen Bindungen. Außerdem bieten wir den Patienten Hilfe bei der Bewältigung der Hausarbeit an.

 

Sofern eine adäquate ambulante Pflege nicht mehr zu gewährleisten ist, bieten wir Hilfestellung bei der Aufnahme in unser Altenheim an.

 

Die Pflege als Prozess betrachtet beinhaltet einen ständigen Fluss von Informationen. Daher beziehen wir die Angehörigen mit beiderseitiger Zustimmung in den Pflegeprozess mit ein. Wir verstehen uns als Ansprechpartner, Bezugspersonen und als Vermittler zwischen den Patienten und allen Beteiligten. Wir vermitteln Sicherheit, Kontinuität und Verlässlichkeit.

 

Pflege ist teamorientiert und erfordert konstruktive Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen. Kritik sehen wir als Chance zur Verbesserung.