Corona-Virus: Mitarbeiter des EAZ nähen Schutzmasken

Corona-Virus: Mitarbeiter des EAZ nähen Schutzmasken

Solingen – Besondere Lösungen für besondere Situationen: Das Corona-Virus beschäftigt auch das Evangelische Altenzentrum Ohligs (EAZ). Zum Schutz aller Bewohner und Mitarbeiter werden in der Einrichtung umfangreiche Maßnahmen getroffen. Neben besonders hohen Hygienestandards und der Versorgung mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, werden die Angestellten auch selbst aktiv. So nähten sie innerhalb von nur 4 Stunden 150 Atemmasken. 

„Die Bewohnerinnen und Bewohner unseres Altenzentrum gehören natürlich zur Risikogruppe des neuartigen Corona-Virus. Daher treffen wir alle erdenklichen Maßnahmen um sie und unsere Mitarbeiter zu schützen“, betont Houda Plümer, Geschäftsführerin des EAZ Ohligs. Zusammen mit ihren Angestellten nähte Plümer mehrere Atemmasken für den Einsatz im Alltag.

Doch dies ist bei weitem nicht die einzige Maßnahme. So werden stündlich Türklinken, Handläufe, Arbeitsflächen sowie Telefonate und Tastaturen desinfiziert. Darüber hinaus achtet das EAZ neben einer gesunden Ernährung, z.B. mit frischem Ingwer, Zitronen oder Orangen auch auf die Versorgung der Bewohner mit wichtigen Spurenelementen, wie Selen oder Zink zur Stärkung des Immunsystems. Auch eine Fiebermessung findet regelmäßig statt und nach Krankenhausaufenthalten begeben sich die Bewohner in eine 14-tägige freiwillige Quarantäne, um ein mögliches Ansteckungsrisiko zu minimieren.

Seitdem durch die Landesregierung in NRW verhängten Besuchsverbot fallen zwar potenzielle Ansteckungsmöglichkeiten durch Angehörige weg, für die Bewohnerinnen und Bewohner von Altenheimen ist dies jedoch keine leichte Situation. Der Kontakt zu wichtigen Bezugspersonen fehlt. Aus diesem Grund ermöglicht das EAZ Videotelefonate per Tablet mit den Angehörigen. „In einer schwierigen Zeit ist dies für unsere Bewohnerinnen und Bewohner ein kleiner Lichtblick“, betont Houda Plümer.

Doch auch für seine Angestellten hat das EAZ Ohligs Vorkehrungen getroffen. Regelmäßige Gesprächsangebote mit einer externen Expertin bieten die Möglichkeit Sorgen, Ängste und Erfahrungen zu teilen. „Die Situation ist für alle Beteiligten absolutes Neuland und eine große mentale Belastung. Ich bin wirklich begeistert über den Einsatz unserer Mitarbeiter, die tagtäglich am absoluten Limit arbeiten. Daher ist es wichtig, dass sie bei Bedarf auch Gesprächsangebote wahrnehmen“, betont Plümer.

 

 

Absage des Tags der offenen Tür

Absage des Tags der offenen Tür

Solingen, 23.03.2020 – Aufgrund der aktuellen Situation bzgl. des Corona-Virus müssen wir den Tag der offenen Tür am 26. April leider auf unbestimmte Zeit verschieben. Sobald wir eine Aussage zu einem neuen Datum treffen können, werden wir Sie hier darüber informieren. Bleiben Sie gesund! Ihr Team vom EAZ Ohligs.

 

Weltfrauentag: EAZ bedankt sich bei Bewohnerinnen und Mitarbeiterinnen

Weltfrauentag: EAZ bedankt sich bei Bewohnerinnen und Mitarbeiterinnen

Solingen, 09.03.2020 – Der Wunsch nach mehr Unabhängigkeit und Gleichberechtigung war am 19. März 1911 der Anlass für Millionen Frauen weltweit, auf die Straße zu gehen und für ihre Rechte zu demonstrieren. Ihre zentralen Forderungen waren gleichberechtigtes Wahlrecht, Mindestlöhne, bessere Arbeitsbedingungen sowie die Schwächung von Abtreibungsgesetzen. Später wurde der 8. März als internationaler Weltfrauentag festgelegt.

Auch im EAZ Ohligs würdigen jedes Jahr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Engagement der Frauen in der Gesellschaft. Bei strahlendem Sonnenschein erhielten die Bewohnerinnen, Angehörigen sowie Mitarbeiterinnen am gestrigen Sonntag im EAZ Rosen als Zeichen der Dankbarkeit.

„Wir bedanken uns bei allen Frauen, die uns in der Vergangenheit die Weichen so gestellt haben, dass wir heute ein gutes Leben führen können“, betonte Houda Plümer, Geschäftsführerin des Evangelischen Altenzentrum Ohligs. Die Rechte von Frauen seien keine Selbstverständlichkeit und es gebe weiterhin eine Menge zu tun, um in allen Bereichen der Gesellschaft eine Gleichberechtigung zu erzielen.

Houda Plümer nutzte auch die Gelegenheit, um auf die Bedeutung von Frauen in der Pflege aufmerksam zu machen. „Wir müssen in der Arbeitswelt für einheitliche Standards und Entlohnungen sorgen. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit sollte eine Selbstverständlichkeit sein“, erklärt die Geschäftsführerin des EAZ.

Solig lot jonn: Karnevalsfeier im EAZ Ohligs

Solig lot jonn: Karnevalsfeier im EAZ Ohligs

Solingen, 11.02.2020 – Clowns, Marienkäfer und Cowboys – wer am vergangenen Samstag, den 8. Februar, die Caféteria des EAZ Ohligs betrat, wurde von vielen verkleideten Menschen begrüßt. Mit der alljährlichen Karnevalsfeier läuteten die Bewohnerinnen und Bewohner gemeinsam mit Angehörigen und den Angestellten des EAZ die fünfte Jahreszeit ein.

„Die Karnevalszeit ist für viele Menschen bei uns immer eine willkommene Abwechslung vom Alltag. Es zeigt sich, dass bei uns echte Jecken leben. Sie lieben es, sich zu verkleiden und miteinander zu feiern“, sagt Houda Plümer, Geschäftsführerin des EAZ, die ebenfalls verkleidet an der Feier teilnahm.

Neben einer Vielzahl an kreativen Kostümen, passendem Gebäck wie frischen Bullebäuskes und leckeren Getränken sorgte auch das entsprechende Rahmenprogramm für zufriedene Gesichter. So trat unter anderem auch ein Zauberer auf. Bei stimmungsvoller Karnevalsmusik wurde kräftig geschunkelt und mitgesungen.

Unter dem Motto „Solig lot jonn“ wartete dann der Höhepunkt auf die Gäste: die Auftritte des Solinger Prinzenpaars sowie der Kindergarde, welche mit tollen Tanzeinlagen und akrobatischen Vorführungen die Bewohnerinnen und Bewohner begeisterten.

Neujahrsempfang im EAZ

Neujahrsempfang im EAZ

Solingen, 10.01.2020 – Am 7. Januar fand im EAZ Ohligs der alljährliche Neujahrsempfang statt. Nach einem ereignisreichen Jahr 2019 bot der Empfang für die Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine willkommene Gelegenheit, gemeinsam innezuhalten und um sich gemeinsam ein frohes neues Jahr zu wünschen.

Neben Reden von der Geschäftsführerin des EAZ, Houda Plümer und eines Grußwortes des Bezirksbürgermeisters von Ohligs/ Aufderhöhe/ Merscheid, Marc Westkämper, nutzte auch die Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Ohligs, Claudia Stark die Möglichkeit, um einen Segen zu sprechen. In ihrer Rede ermutigte sie die Bewohnerinnen und Bewohner, auch in schwierigen Situationen einen positiven Blick auf die Dinge zu richten. Das sprichwörtliche Wasserglas könne auch durch den Glauben an Gott als halbvoll angesehen werden. Für musikalische Begleitung sorgte der Uhlenchor, in dem Bewohnerinnen und Bewohner des EAZ singen sowie unser Mitarbeiter Herr Gonzalez, der mit der Mundharmonika die Pausen zwischen den Beiträgen gekonnt überbrückte.

Im Anschluss an den offiziellen Part gab es bei einem Gläschen Sekt oder Orangensaft reichlich Raum für Gespräche untereinander und die gemeinsame Deutung der Sprüche aus den verteilten Glückskeksen.

 

 

 

Weihnachtliche Stimmung im EAZ

Weihnachtliche Stimmung im EAZ

Solingen, 03.12.2019 – Christbaumkugeln, kleine Wichtelmännchen mit roten Filzmützchen und weihnachtliches Gesteck – im EAZ Ohligs machte sich am 30. November festliche Stimmung breit. In den Räumlichkeiten des Evangelischen Altenzentrum Ohligs fand einen Tag vor dem 1. Advent der alljährliche Weihnachtsbasar statt.

Neben selbst gebastelten kleinen Kunstwerken und Leckereien, konnten die Besucherinnen und Besucher auch ihre eigenen handwerklichen Fähigkeiten beim Spinnen erproben.

Außer den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie deren Angehörigen besuchten auch viele Bürgerinnen und Bürger den Weihnachtsbasar. Das Tolle dabei: Alle dort erhältlichen Sachen wurden von Ehrenamtlichen des Altenzentrums hergestellt. Sämtliche Erlöse kommen den Bewohnerinnen und Bewohnern des EAZ zu Gute.

Auch Tatiana Kramer, Pflegedienstleiterin des EAZ, freute sich über die tolle Resonanz: „Wenn man sieht mit wieviel Liebe und Herzblut die Ehrenamtlichen bei uns tätig sind, dann ist dies eine tolle Bestätigung ihrer Arbeit. Darüber hinaus ist der Weihnachtsbasar für uns in Ohligs auch immer eine schöne Gelegenheit, generationsübergreifend zusammen ins Gespräch zu kommen.“